Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/layout-imgs/logo-hgw.svg'

Whisky oder Whiskey

Das ist nur ein Wortspiel der jeweiligen Herkunft während Irland und Amerika sich für das e im Wort entscheiden ist in Schottland das Wort ohne e geschrieben.

Whisky ist als Name nicht geschützt und leitet sich ab aus dem ersten Teil von uisge beatha. Dieser gälische Ausdruck steht ganz einfach für ein gebranntes Wasser also aquavit. Da in der englischen Sprache das Wort usige nicht korrekt ausgesprochen werden konnte hat sich langsam das Wort Whisky gebildet. Scotch blended und Scotch Single Malt dagegen sind geschützte begriffe die dieses Getränk zu den King of Drinks gemacht haben. Lange konnte in Schottland eine Region den Character und Geschmack des Brandes festlegen. Unterteilt wurde Schottland in die Lowlands welche meistens eine milden leichten Malt herstellten. Die Highlands kamen schon kräftiger mit einer schönen Würze daher. Die Speyside eine Region innerhalb der Highlands spaltet sich ab durch die sehr blumig duftigen Malts.

  • 12098 S
  • 4068 S
  • 78687  Whisky Highland Park Einar S
  • 83707 S
  • 94522  Glenmorangie Signet S

Ausserhalb liegen die Inseln die sich kräftig jodig präsentieren mit eine guten Portion Torf Rauch. Ganz speziell ist die Insel Isla, die meisten Destillate von dort sind kräftig torfig mit vielen Phenolen und erinnern an Gummi Seetang oder Medizin. Den Unterschied macht in fast allen Fällen das Brennmaterial der Gegend aus mit der die Gerste nach dem Mälzen getrocknet wurde. Im Wesentlichen gab es Holz, Heidekräuter und Torf.

Da heute jede Brennerei alles anbieten kann, unterscheide ich die Destillate in 6 Geschmacksgruppen.

Die Zarten

Arran: bei einem Whisky von einer Insel erwartet man schwere Rauchnoten. Dieser sollte anders sein. 1995 zum ersten mal destilliert, wurde es ein weicher Malt frisch und elegant mit dem Duft nach Blumen und einem fein-süßen Geschmack nach Zitrus und grünen Apfeln.
An Cnoc: Auch die Umbenennung von Knockdhu in den gälischen Namen hat nichts an seiner Unbekanntheit ändern können. Er gehört zu den vielen sleeping beauties, dabei hätte dieser fein –fruchtige und zart cremige Malt wirklich verdient, stärker wahrgenommen zu werden.
Tullibardine: ein Dornröschen Whisky der darauf wartet entdeckt zu werden. Wiederbelebt wurde er schon vor einigen Jahren als die Brennerei neue Besitzer bekam. Ein frischer , geschmeidiger, fruchtiger Malt der leichtfüßig über die Zunge tanzt.

Die Duftigen

Clynelish: duftig riecht er leicht rauchig und ein kleines bisschen nach Meer im Geschmack würzig und cremig. Einer der Malts bei denen man vor lauter Spass am geniessen des Aromas, das trinken schon mal vergessen kann.
Benromach Organic: aus der kleinsten Brennerei der Speyside kommt der erste wirkliche Bio Whisky dazu gehört ausser der Verwendung von Bio Gerste und zertifiziertem Wasser vor allem die Reifung in absolut ungebrauchten Fässern. Deren feine Vanille Süße verbindet sich mit der Fruchtigkeit des Benromach und einer verblüffenden Rauchigkeit sehr apart.
Tamdhu: Endlich wieder Verfügbar. Dieser Malt der Komplett in Sherryfässern gereift ist. Vanille und Mandeln schmeicheln der Nase, auf der Zunge tanzen würzige, karamellisierte Früchte und am ende taucht sogar ein kleiner Torfton auf.

Die Allrounder

Aberlour: wer fruchtige Malts schätzt, wird beim Aberlour glücklich werden. Schon in der Nase fällt das wunderbare Aroma von reifen Äpfeln auf. Eine Süße die den Mund füllt bietet bereits der erste Schluck. Aber er hat auch Kraft was er gerne durch ein kleines Feuerchen demonstriert.
Glen Elgin: bei denen die es wissen sollten gehört er zu den Top drei unter den schottischen Malts. Bei den Master Blendern, die ihre eigene Hitparade haben. Bei ihnen ist der Glen Elgin begehrt. Kräftig ist er , süß mit einem guten Schuss Rauch und bei alledem unkompliziert und einfach sympatisch.
Cragganmore: Noch ein Klassiker und vielleicht der komplexeste Malt überhaupt, mit einer Vielfalt von Aromen und einer Ausgewogenheit, die man perfekt nennen darf. Ein Malt für gute Gespräche mit Freunden.

Die Süssen

Dalmore: für einen Malt diesen Alters hat er einen sehr hohen Sherryfass Anteil ca 50% er sorgt dafür dass der Dalmore seine ausgeprägte, strahlend schöne, verführerische und dennoch nie dominierende Süsse bekommt.
Hazelburn: Die Brennerei Springbank hat drei Brennblasen und nutzt die zur herstellung sehr unterschiedlicher Malts. Die Dreifach Destillation sagt man bringt leichte und leicht spritige Malts hervor. Dieser ist im Gegenteil üppig, reich und ölig, körperreich mit süßen Anklängen von Minze und Schokolade.
Bunnahabain: der andere Islay zart eher fruchtig als torfig. Ein Hauch von Seeluft frisch und Crisp. Aus dem Flachmann der beste Begleiter auf einem langen Spaziergang.

Die Kräftigen

Highland Park: Aus dem hohen Norden. Kräftiger Rauch aber süßer Honig und ein gutes Quantum Heidekraut. Eine schöne Warme Scharfe die nie aufdringlich  oder dominant wirkt.
Oban: schon oft der Sieger bei Publikumsabstimmungen. Seeluft, Rauch und Malz alles ist da und gut ausbalanciert und der Eindruck im Mund entspricht genau dem was die Nase Verspricht
Glenfarclas 105: Dieser Glenfarclas ist ein bisschen stärker und auch geschmacklich ein Hammer. Rund, voll eine wunderbare Harmonie von Äpfel und Birnennoten. Toffee und Gewürze lösen sich ab. Ein grandioser Whisky

Die Rauchigen

Benriach Curiositas: Läge Islay nicht am Meer, dann würden die Malts von dort duften wie dieser, der den Wohlgeruch einer frisch geräucherten Speckschwarte vermittelt. Auf der Zunge süß auf den Lippen pfeffrig und scharf passt er gut zu einer milden Zigarre nach einem deftigen Essen.
Caol Ila: unter Eingeweihten schon lange ein Geheimtipp. Im Geruch erinnert er an ein Lagerfeuer aus feuchtem Torf. Er hat eine rauchige Süße ist kräftig und dennoch weich mit einem leicht salzig schmeckendem Nachklang.
Lagavulin: Ein Zufall das die Brennerei zwischen Laphroaig und Ardbeg liegt? Er ist so mächtig wie eine Ardbeg und dennoch elegant wie ein Laphroaig. Nichts für anfänger aber für Kenner der Grösste

Das sind nur einige der über 700 Sorten die bei Hofmann´s Genußwelt in Tagesfrist zur Verfügung stehen. Neben den Schottischen und irischen Destillaten haben wir immer auch eine Auswahl Japanischer Whisky und Bourbon im Sortiment. Die Fassreifungen erreichen immer mehr Liebhaber besonders zu erwähnen sind dabei die Portwein gereiften Whisky und solche auch Rumfässer einsetzen.